VerWirrt

 blue1.jpg

Manchmal bin ich schlaflos,
dann wenn Gedankenknoten nicht platzen wollen.
Schokoladenpudding gekocht
und mit den Fingern den Topf ausgeschleckt
dazu ein paar Takte einer Melodie in Endlosschleife.
Die Zigarette dazu und ich spüre sogar in diesen Nächten
wie lebendig mich diese Welt zu halten vermag.
Manche Dinge sind verwirrend
aber genau das erzeugt Spannung
und die brauche ich.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter 1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu VerWirrt

  1. paradalis schreibt:

    meine liebe, ich mag diese schlaflosen nächte. das sind die, in denen wir uns gegenseitig inspirieren. wenn also nachts mein telefon läutet, du am anderen ende bist und mich fragst, grad so, als wüsstest du nicht, dass ich eine „frühzubettgeherin“ bin:
    „ich hoffe, ich habe dich nicht geweckt?“
    ich dann schlaftrunken antworte:
    „natürlich nicht, ich schlafe doch nie“
    ist mir klar, dass nun eine lange zeit nicht an schlaf zu denken ist.
    und dann kann es schon geschehen, dass ich mitten im gespräch aufspringe, dich nachdrücklich bitte:
    „sag für einen moment nichts mehr, bitte schweige!“
    ganz aufgeregt zu stift und papier greife, um mir worte aufzuschreiben, die im gespräch gefallen sind.

    aus diesen worten wird text.

    und an dieser stelle mal eine dicke umärmelung. für die inspiration und meine, dir geschuldeten schlaflosen nächte und so.
    🙂
    wer war übrigens der urheber, dem wir das alles zu verdanken haben?
    grüß ihn unbekannterweise von mir!

    h.

  2. arsfendi schreibt:

    Hallo meine Liebe,

    Du schreibst genau meine Gedanken.
    Irgendwas haben diese schlaflosen Nächte an sich und ich genieße es einfach ohne an den nächsten Tag zu denken.
    Bisher war noch keine Sekunde davon vergeudet.
    Weißt Du, meine schlaflosen Nächte entstehen nicht aus einer Grübelei heraus oder Unwohlfühlen. Nein, ganz im Gegenteil, sie sind manchmal einfach gewollt, weil ich diese Stille um mich herum liebe und die Möglichkeit des Sammelns. Ich kann in Ruhe meinen Gedankengängen folgen und sie einfach laufen lassen.
    Dazu einen selbstgekochten noch heißen Schokoladenpudding und die Stimme von Leonard Cohen. Das sind meine Momente.
    Und ja, das Leben ist herrlich mit all dieser Inspiration.;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s