Weil…

Weil ich nicht bin wie alle anderen,

weil man mich niemals kaufen kann,

weil ich Wölfin bin und Lamm.


Weil ich noch Mut habe, um zu träumen,

weil ich auch noch Schmetterlinge spür,

und weil ich mich noch freuen kann, wie ein Kind.


Weil ich das große Abenteuer

wie ein Geheimnis mit mir führ,

weil ich nicht satt bin und das Feuer

so vieler Leben in mir spür.


Weil ich noch in mir suche und zweifle,

auch wenn ich mich dabei verliere,

und meine Grenzen überschreite

und weil ich Recht habe, wenn ich irre.


Weil ich Verbote einfach auslasse,

weil ich Gesetze hasse wie du,

weil ich mich täglich etwas loslasse,

weil ich die Schatten kenne vom Licht.


Weil ich ein Herz habe wie ein Bahnhof,

aus dem ein Zug auf Reisen geht.

Und deine Stimme sagt: fahr nicht los,

wenn ich für immer von dir geh.

Genau darum, weil ich nicht bin wie die anderen

und dir so ähnlich bin,

genau darum stehen wir uns so nah.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Weil…

  1. anonymos schreibt:

    Ich wünsche Dir…
    gute Tage,
    an denen Du Dich gelöst und glücklich fühlst,
    im Reinen mit Dir selbst,
    und frei von Dir.
    Ich wünsche Dir aber auch Augenblicke,
    in denen Du erfährst, wie unfertig Du bist,
    dass noch vieles in Dir auseinanderfällt,
    dass etwas in Dir miteinander im Streit liegt,
    weil Du nur so nie erlahmst,
    weil Du nur so die innere Not
    anderer verstehen lernst.

    Ich wünsche Dir Menschen,
    die Dich verstehen und bestätigen,
    die Dich so nehmen wie Du bist,
    die Dir Liebe geben ohne zu fordern
    Dir Mut machen und mit Dir in die gleiche Richtung gehen.
    ich wünsche Dir aber auch Menschen, die Dir widerstehen
    und Dich in Frage stellen,
    die in andere Richtung gehen.
    Nur das zwingt Dich Deine Meinung zu überprüfen
    nur das läßt Dich zu neuem Erkennen aufbrechern.
    Nur das kann eine vielleicht notwendige Änderung Deines Kurses bewirken.

    Ich wünsche Dir in irgendeiner Form eine Gemeinschaft,
    in der Du Dich wohl und beheimatet fühlst,
    in der Du Nähe zulassen kannst und Geborgenheit erlebst,
    die Dir auf die Bedürfnisse Deines Gemüts antwortet
    in der ein Gleichgewicht von Geben und Nehmen herrscht,
    und die geprägt ist von gegenseitigem Vertrauen,
    in der all Deine Sehnsüchte Erfüllung finden.

    Ich wünsche Dir aber auch Phasen von Mißverständnissen,
    von Konflikten, Frustration und Einsamkeit.
    Das bewahrt Dich vor träger Konsumhaltung anderen gegenüber.
    Das macht Dir bewußt, dass Beziehungen nicht sind sondern werden.
    Das hilft undichte Stellen zu entdecken und so die Gemeinschaft zu verdichten.

  2. paradalis schreibt:

    ich wünsche mir ein klein wenig von dir, meine liebe.
    stattdessen hadere ich mal wieder ein wenig mit dem schicksal, das mich im richtigen moment die falschen worte aussprechen lässt.
    und all die versuche, das ins rechte licht zu rücken, in eines, das mich weniger dämlich aussehen lässt, misslingen gründlich.

    kann man die zeit zurückstellen?

  3. arsfendi schreibt:

    weißt Du meine Liebe, für mich gilt immer nie bereuen zu müssen, etwas nicht getan zu haben.
    Glaub aber bitte nicht, dass ich es durch meine Art so viel leichter habe.
    Natürlich, ich genieße den Augenblick und denke nicht an morgen bei manchen Dingen. Aber manchmal wünschte ich mir auch ein wenig diesen besagten Knopf, um auf rational zu schalten.

    Und eins kannst Du mir glauben, man hat mehr als eine Chance. Und dann findet man die richtigen Worte. Und die kommen von ganz allein über die Lippen.

    Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich sie gerne so weit zurückdrehen, dass Du von meinen schönen Stunden auf jedenfall reichlich abbekommen könntest.

  4. digitalero schreibt:

    Mädels. Es ist nie zu spät.

  5. arsfendi schreibt:

    @digitalero

    kann man so nicht sagen. Manchmal hat man eben nur die eine Chance. Schade wenn man die nicht zu ergreifen weiß.

    Und das wäre für mich persönlich schlimm, genau das dann einmal bereuen zu müssen.

  6. paradalis schreibt:

    @digitalero

    ja. das sag ich mir dann im hohen alter von einhundert jahren auch noch.

  7. Licealista schreibt:

    Merry Christmas from Poland!
    Wesołych Świąt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s