Briefe an Dich, den ich gar nicht kenne…

Ich liebe das Leben und fange an, ein NEIN nicht mehr zu akzeptieren.
Mein Lieber,
ich kenne Dich nicht, habe Dich noch nie gesehen und vielleicht gibt es Dich auch gar nicht.
Aber eine zeitlang hast Du einen sehr wichtigen Platz in meinem Leben eingenommen.
Ich glaube nicht, dass Du gerade auf diesen Brief gewartet hast.
Trotzdem schreibe ich gerade heute, nicht weil Du es erwartest, sondern weil ich es so möchte.
Denn wie oft macht man Dinge, gerade weil man glaubt andere würden es von einem erwarten und macht es damit zur erzwunge­nen Pflicht für einen selbst.
Wie lange habe ich danach gehandelt, bis Du mich endlich auf den richtigen Weg gebracht hast, indem Du mich so genommen hast, wie ich wirklich bin.
Du hast nichts verlangt und so konnte ich freiwillig geben.
Dadurch sehnte ich mich nach Deiner Nähe, ohne dass es zum Zwang wurde.
Wertvoll bist Du für mich geworden, weil ich durch Dich erkannt habe, dass ich nicht im Selbstmitleid vergehen, sondern auch in der Niederlage aufrecht weitergehen kann.
Du hast mir beigebracht auch ohne Worte zu verstehen, dann wenn ich mir die Mühe mache ins Innere zu schauen, ohne meine Gedanken auf den anderen zu übertragen.
Auch wenn ich Fehler machte, schenktest Du mir ein Lächeln und gabst mir den Mut für einen neuen Versuch.
Aufgeben gab es für Dich nicht, und ich lernte über mich selbst hinauszuwachsen.
Oftmals reagierte ich mit Aggression, wenn ich mich in die Enge getrieben fühlte.Du zeigtest mir Sachlichkeit und Objektivität ohne Emotionen da wo es erforderlich war.
Meine Fehler nanntest Du Erfahrungen, die ich machen mußte um das Richtige zu erkennen um dadurch meine Ziele zu erreichen.
So manches Mal hast Du mich aufgefordert zu lernen um meinen Horizont zu erweitern.
Für Dich war es immer wichtig über den Tellerrand zu schauen um die gewonnenen Erkenntnisse zu nutzen.
Du zeigtest mir wie wichtig es ist meine Gedanken niederzu­schreiben um nichts zu vergessen, weil jedes einzelne Wort seinen eigenen Wert hat.
Ich lernte meine Gedanken mit Kreativität zu füllen und für mich selbst sie zu einem Ganzen werden zu lassen.
Stillstand ließest Du dabei nicht gelten, denn im Fluß und in der Bewegung lag für Dich immer der Sinn des Ganzen.
Meine Stärken hast Du mir immer wieder geduldig ins Bewußt­sein gerufen, aber mir auch gezeigt, dass auch meine Schwächen liebenswert sind und als Gesamtheit gesehen mich als Menschen auszeichnen.
Durch Dich habe ich am Boden liegend noch einen Sinn im Fallen gesehen.
Selbstwertgefühl kannte ich nicht, erst durch Dich begann ich mir selbst wichtig zu sein und lernte, dass auch ich einen Wert habe, nicht nur für andere, sondern insbesondere für mich selbst.

Manches Mal habe ich mich in Deine Arme geflüchtet, Schutz und Kraft an Deiner Schulter gesucht. Dein Glaube an mich haben mich dann aufgerichtet um mir geholfen mich selbst zu finden auch in meiner Vergangenheit, die ich mühselig lernte zu akzeptie­ren.
Ganz erschrocken ja fast gelähmt war ich, als Du so plötzlich fort warst.
Mir fehlte etwas, Deine Nähe, Wärme und Klugheit.
Ich fiel wieder hin dadurch, weil mir eine Stütze fehlte.
Ja ich war auch wütend auf Dich weil ich mich alleingelassen fühlte.
Ich sah andere Menschen, die wie ich mut- und kraftlos am Boden lagen und sich selbst am Aufstehen hinderten.
Aber ich sah auch Dich, wie Du dabei lachtest und mir zuriefst, komm steh auf du schaffst es allein, tu es für dich.
In diesem Moment fing ich an zu begreifen, und stand alleine auf, zwar noch etwas wackelig auf den Beinen aber nicht kraftlos son­dern auf eigene Stärke besinnend.
Heute fühle ich mich so frei, vor allem weil ich auch innerlich von mir selbst frei bin und mich nicht mehr über andere definiere.
Hin und wieder einen Rückschlag wirst Du mir verzeihen mögen. Kein Mensch ist vollkommen. Aber ich habe wieder Gefühl in mir, vor allem auch für mich selbst.
Ich liebe das Leben wieder und genug ist für mich noch lange nicht genug.
Es grüßt Dich , den ich gar nicht kenne
arsfendi 

***
Mal wieder an Dich, den ich nicht kenne
Zwischenbilanz auf halber Strecke


Auf dem Weg nach oben muss man manchmal einen Schritt zurücktreten, um Anlauf zu nehmen.
Mein lieber Unbekannter,
erinnerst Du Dich noch an die Frau, deren Weg vor langer Zeit den Deinen gekreuzt hat?
Ja genau die, deren Blick so getrübt war, mit so unzähligen verque­ren Ansichten.
Deren Trotz oftmals eher der innewohnenden Verzweiflung entsprach und die mit Aggression ihre Schwächen zu verbergen versuchte.
Die Frau, an deren Stärke Du geglaubt und ihr bewiesen hast wie wichtig es ist, über den Tellerrand zu schauen um sich selbst zu befreien.
Auch als Du schon lange fort warst, hast Du ihr immer wieder la­chend zugerufen, sie möge sich nicht beirren lassen und nach dem Hinfallen gefälligst wieder aus eigener Kraft aufstehen.
So manches mal hast Du sie es auch etwas härter spüren lassen, wenn ihr Gang mal wieder schwerfälliger und träger wurde.
Irgendwie warst Du immer in der Nähe und das war auch gut so.
Heute sitze ich hier und meine Gedanken wandern zurück.
Seitdem ist viel passiert.
Nicht alles war gut, aber es ist ein Blick zurück ohne Zorn.
Wie sagtest Du immer, „ auch schlechte Erfahrungen und gemach­te Fehler bringen uns weiter.“
Viele Dinge fallen mir immer noch schwer.
Weißt Du noch, wie oft ich Dich mit komplizierten Gedankengän­gen zur Weißglut getrieben habe?
Vor allem dann, wenn ich unbedingt verstehen wollte und versuch­te Fragen mit eigenen Gedanken selbst zu beantworten.
Ich muß zugeben, auch heute noch fällt es mir schwer Unverständ­nis anderer und ebenso auch meinem eigenen mit Nachsicht zu begegnen.
Auch heute noch denke ich viel zu sehr darüber nach, wie sich meine Handlungen auf andere Menschen auswirken können.
Immer noch ist es meine Angst meine Worte und Gedanken könn­ten einen anderen ja verletzen und werde mir selbst dabei untreu.
Wenn ich ganz ehrlich bin, auch von Erwartungen kann ich mich immer noch nicht ganz freisprechen.
Ich ertappe mich dabei, doch immer wieder eigene Sichtweisen und Wertmaßstäbe zugrunde zu legen.
Du wirst jetzt sicher lachen. Ja ich weiß auch, dass es falsch ist eigene Denk- und Handlungsweisen als Erwartungen auf andere zu projezieren.
Asche über mein Haupt, aber ich arbeite weiter an mir.
Menschen bin ich auf meinem Weg vielen begegnet.
Manche sind ein Stück mit mir gelaufen, andere haben meinen Weg nur gekreuzt.
Bei manchen kann ich mich noch an jeden einzelnen Gesichtszug erinnern, von anderen ist nicht einmal der Name geblieben.
Manche haben mich tief berührt, andere haben mich wiederum nur gestreift.
Ein paar wenige sind besonders wertvolle Menschen für mich ge­worden, die einen wichtigen Platz in meinem Leben eingenommen haben.
Durch sie habe ich gelernt, was es bedeutet Vertrauen schenken zu können und einander wirklich Freund zu sein.
Es waren auch Menschen dabei, die mich mit Gedankenlosigkeit und erbarmungsloser Härte verletzt haben.
Trotzdem möchte ich keine dieser Begegnungen missen.
Alle haben mich auf meinem Weg Stück für Stück weitergebracht.
Und so werde ich heute weitergehen.
Hin und wieder werde ich für mich rückblickend Bilanz ziehen.
Einfach nur um zu sehen, wo ich gerade stehe.
Aber ich denke schon, dass ich auf einem guten Weg bin.
Ich verspüre gerade sogar so etwas wie Stolz auf mich selbst.
Und es ist ja schließlich noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Höre ich Dich da gerade schon wieder lachen?
Aber Du hast ja recht.
Ich werde mir Mühe geben, und immer besser werden, um die Dinge so zu sehen, wie Du es mich gelehrt hast.
arsfendi
***
Wieder mal ein Brief….
…an Dich, den ich gar nicht kenne
…weil Du noch in dir suchst und zweifelst,
auch wenn du dich dabei verlierst,
und deine Grenzen überschreitest
und weil du Recht hast, wenn du irrst.
Weil du Verbote einfach ausläßt,
weil du Gesetze haßt wie ich,
weil du dich täglich etwas losläßt,
weil du die Schatten kennst vom Licht.
….weil Du nicht bist wie die anderen…
[Klaus Hoffmann]
Und wieder einmal möchte ich Dir berichten. Dir, den ich gar nicht kenne, der mir aber dennoch stets so vertraut zur Seite steht.
Schritt für Schritt als Schatten neben mir geht, mein Handeln lenkt, gar nicht wissend, dass es überhaupt im Bereich des Möglichen liegt.
So lange begleitest Du mich schon, mal direkt nur einen fingerbreit neben mir, dann wieder aus der möglichen Distanz, die dennoch ein Bewegen durch Fühlen möglich macht.
Vieles hast Du bisher bewirkt, auch wenn ich mich so oft der Re­nitenz hingegeben habe, weil ich aus einem anderen Blickwinkel heraus eher intuitiv auf meine Weise gehandelt hätte.
Wie oft habe ich dabei Dein Lachen gehört, weil Du wusstest, dass die Zeit meinem Sturkopf die Einsicht folgen lassen würde.
Und dennoch war immer wieder die Rebellion in mir, mich nicht der Kongruenz hinzugeben.
Widerspruch nur um des Widerspruchs Willen, war Deine Antwort.
Und wie so oft war das Recht auf Deiner Seite.
Aber in all der Zeit, die Du mich so nah begleitet hast, niemals sichtbar, aber dennoch auf Einsichten beruhend, wusstest Du auch, dass Reformationen notwendig waren.
Du warst es, der mir genau das aufgezeigt hat, wissend, dass es für mich selbst ein notwendiges Aufräumen bedeutete.
Und dies konnte nicht Anpassung bedeuten, sondern die Suche nach neuen Alternativen, nicht dem Mainstream folgend.
Du hast mich gelehrt, dass es durchaus im Rahmen des Möglichen besteht, den Anspruch an mich selbst noch zu erhöhen, und damit neue Ziele zu beschreiben, die es galt zu erreichen.
Du verlangtest von mir immer wieder neu meine eigenen Gren­zen auszuloten und selbst darin den Zauber einer Leichtigkeit zu entdecken.
Du verlangtest von mir immer wieder neu meine eigenen Gren­zen auszuloten und selbst darin den Zauber einer Leichtigkeit zu entdecken.
Ich sollte feststellen, dass Widerspruch in mir selbst auch den gegen andere ermöglicht.
Zu oft hatte ich es in der Vergangenheit nicht gewagt, um der Aus­
einandersetzung damit aus dem Weg zu gehen.
Du hast mir in so vielen Stunden erst aufgezeigt, welche Macht ich aus den Händen gegeben habe, um als Folge der Manipulation zu erliegen.
Im Nachhinein betrachtet, hast Du mich für einen langen, nicht immer leichten Weg gestärkt, den ich dann wissend gehen konn­te, dass Du auch auf die Distanz hin mich immer mal ein wenig anstubsen würdest. Gerade dann, wenn Kopf und Geist sich im Wi­derspruch nicht einigen konnte, wem die Intuition folgen sollte.
Heute weiß ich, dass es ab und zu auch möglich ist, Grenzen zu überschreiten, um aus Unmöglichem etwas Mögliches zu machen. Mir selbst wenn es das wert ist.
Zu oft bin ich damals durch Gedankenknoten ins Stolpern gebracht worden, und weiß heute, dass es gar nicht notwendig ist jeden Knoten zu lösen. Vieles ist dadurch heute leichter, vor allem durch die Neusetzung meiner eigenen Prioritäten.
Vor allem steht es mir aber auch zu, so manchen Faden einfach selbst zu zerreißen, da wo in gewissem Sinne einfach Egoismus auch gesund ist.
Ja, ich kann Dir heute sagen, dass es mir wirklich gut geht.
Im Moment erstaune ich mich selbst sogar wieder. Und ich genie­ße so wirklich jeden einzelnen Moment.
Auch wenn es sogar für mich immer noch verwunderlich ist, welche Möglichkeiten es doch immer wieder gibt, gebe ich mich diesen Unbekannten offen hin.
Ich bin so neugierig geworden und spüre wieder diese Spannung in mir, ohne Angst vor irgendwelchen Risiken.
Ja, ich weiß, ich höre gerade Dein wohlwollendes Lachen und
Dich sagen: „ Siehst du, war doch gar nicht so schwer.Und jetzt geh weiter, du hast gerade erst angefangen!“
Ich werde weitergehen. Neugierig auf alles was noch kommt.

ArsFendi

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter Briefe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Briefe an Dich, den ich gar nicht kenne…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s