Bleiben

Ich wünsche mir einen Moment.
Ein kurzer Moment reicht.
Ein Moment um zu fühlen
ein Moment für die Sinne
ein Moment für den Genuss
und dann einen Moment für das Begehren.
Lass mich in diesem Moment
alles von dir aufsaugen
was für die Zeit danach reicht,
wenn die Vergangenheit beginnt,
die immer jedem Moment folgt.


Gestillt.
Wir treiben um uns herum
im Kleinen Großes tun
das Ziel mehr als unbekannt
Schritte ins Neuland und wieder zurück.
Deine Hand in meinem Haar
Perlen auf der Haut
Worte fließen in den Raum
ungesprochen dennoch gehört.
Das Licht spiegelte sich
noch einmal in den Glasbausteinen
der Lidstrich bereits verschmiert.
Ich muss gehen auch wenn ich lieber bliebe.
Der nächste Moment wird kommen
und wir bleiben.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Liebe, Lyrik, Sehnsucht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s