Hallelujah

Leonard Cohen

John Cale

Jeff Buckley

Für mich ein song mit absolutem Gänsehautfeeling.
Der song wurde zwar von Leonard Cohen getextet und komponiert, aber die Version von John Cale ist der absolute burner, insbesondere durch die minimalste Instrumentalisierung nur durch das Piano, was imo auf faszinierende Weise die Emotionalität unterstreicht.
Stimmlich gefällt mir Jeff Buckley am besten, vielleicht auch weil er dem song ein wenig den religiösen touch nimmt den dieser alleine schon durch den Titel erhält.

Für mich geht es in dem song in erster Linie um die Liebe zum Leben und um die Liebe selbst eben auch mit diesem erotischen touch, der so typisch für Cohen’s Texte ist.
Cohen sagte selbst: „All the perfect and broken Hallelujahs have an equal value. It’s a desire to affirm my faith in life, not in some formal religious way but with enthusiasm, with emotion.“

Eine sehr aufschlussreiche Interpretation findet man hier: http://www.webheights.net/speakingcohen/…

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter 1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s