Sentimentalitäten

Mein Gott wie lange ist es her.
Da suche ich jahrelang nach einem song, der irgendwie in meinem Kopf hängen geblieben ist.
Es war eines von diesen Stücken, die ich per Zufall damals im Radio gehört hatte.
Damals wo ich der ersten großen Liebe begegnete und Liebeskummer noch das Ende der Welt bedeutete.
Ich lieferte der Taschentuch-Industrie eine Hochkonjunktur und versank bei jedem traurigen Blues noch tiefer in mein jammerndes Elend.
Trotz allem sind nur wunderbare Erinnerungen an die Zeit damals geblieben.
Und eben dieser song.
Vielleicht heute als absolut kitschig verpönt, aber für mich mit sentimentalen Gedanken behaftet.
Ich danke Dir mein Lieblingsschwager für dieses Stück Jugenderinnerung, welches Du mir zurückgegeben hast.
Ich bin einfach nur gerührt und sprachlos.

Du hast geweint
ich habe es kaum bemerkt
du zeigtest dich heiter
aber du warst es nicht
du nahmst deine Sachen
und sagtest leis ich liebe dich
ich hab gewartet und tu es immer noch.
Ich weiß nicht ob du dich erinnerst
die Zeit seitdem ist schnell vergangen
wie alles im Leben
es geht viel zu schnell.
Die Zeit mit Dir
ich würde sie nochmal leben
ich würde es besser machen
ich würde dir alles geben.

Weißt du noch als wir uns kennenlernten
du trugst ein kleines Kleid mit weißen Punkten
es war rot und gefiel mir gar nicht
du lächeltest über mich
und du mochtest mich nicht
weißt du noch
du kamst zum Rendezvous
und wußtest nicht warum
aus Neugier, wie du sagtest
und dennoch bliebst du
und warst auf einmal so zärtlich.

Die Zeit mit dir war unvergesslich
und doch hab ich dir weh getan.
ich weiß nicht warum.
weiß nicht wieso.
Verzeih mir.

Erinnerst du dich noch an das kleine Hotel
wir waren die einzigen Gäste
es war kalt und es regnete
und wir waren so glücklich
und wir dachten so müßte es immer bleiben.
Und vielleicht hilft uns die Zeit dabei
und unsere gemeinsame Erinnerung
Vielleicht.
Es wäre so schön.

Warum nur,
warum ist alles so gekommen
vielleicht hilft uns die Zeit dabei
und unsere gemeinsame Erinnerung
Vielleicht.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter blog, Erinnerungen, Gedankensplitter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s