GlücksGedanken

Gestern fragte mich ein guter Freund, „was verstehst du eigentlich unter Glück und wann hast du dich in deinem Leben glücklich gefühlt?“

Im ersten Moment war ich doch ein wenig überfordert mit der Frage, weil ich so nicht zu den Menschen, die sich sehr viele Gedanken über das Glück machen gehöre.

Aus dem Bauch heraus konnte ich ehrlich sagen, natürlich bin ich ein glücklicher Mensch.

Mein Leben setzt sich permanent aus vielen kleinen und größeren Glücksmomenten zusammen.
Glücklich zu sein, ist eine Empfindung, die ich aus mir selbst ziehe, selbst in Momenten, wo etwas mal nicht so klappt wie ich es gerne hätte.

Ich hab viel erreicht in meinem Leben und ich gedenke auch weiterhin mir noch hohe Ziele zu setzen. Ich glaube bei einem Stillstand wäre ich das erste mal unglücklich mit mir selbst.

Natürlich ist mir nichts in den Schoß gefallen und ich musste auch oftmals kämpfen um mich selbst wieder hochzubekommen und anzutreiben.

Meine Ausbildung war der Start, angespornt von einer ehrgeizigen Mutter, der ich auch heute noch dankbar bin, dass sie genau dieses mir mitgegeben hat. Doch nur diese kaufmännische Ausbildung reichte mir nicht, denn ich wollte höher hinaus. Die BWL-Studienzeit habe ich sehr genossen.

Es war phantastisch und meine Diplomarbeit im Bereich des Marketings steht heute noch voller Stolz im Bücherregal.

Die Diplomübergabe war ein sehr feierlicher Moment und ich erinnere mich noch an die Tränen in den Augen meiner Großmutter, die ich damit wohl auch sehr glücklich gemacht habe.

Nahtlos schloss sich dann die nächste glückliche Zeit an. Als Einkäuferin war ich viel auf Reisen, hatte viel Stress, was für mich auch eher ein Glückshormon war.

Die Steigerung von allem waren natürlich die Kinder, die mir auch heute immer wieder aufs Neue bewusst machen, was ich doch für ein Glück habe.

Karriere und Kinder unter einen Hut zu bringen war danach eine Gratwanderung, die aber auch bestens funktionierte.

Der Sprung in die Selbständigkeit war gewagt, funktionierte aber.

Die Jahre mit der Werbeagentur waren nicht einfach, aber wir lebten für unsere Arbeit und wuchsen mit den Herausforderungen.

Ich möchte keine Sekunde davon missen, denn die Glücksmomente waren zahlreich und jede Mühe hat sich gelohnt.

 

Seit einem Jahr habe ich einen interessanten Job in Duisburg, arbeite in einem mir völlig fremden Bereich, trage sehr viel Verantwortung und lerne immer wieder dazu.

Ich mag keine Menschen, die das Jammern zu ihrem Hobby auserkoren haben, fremde Schultern zum Anlehnen brauchen und immer wieder andere für ihre eigene Misere verantwortlich machen.

Da ziehe ich doch eher den Hut vor Menschen, wie z.B. meine Schwester, die nun 19 Jahre zu Hause sich ausschließlich um ihre Kinder gekümmert hat, dabei für ihren schwer behinderten Sohn oft bis an die Grenzen ihrer Kraft gegangen ist und jetzt seit ein paar Monaten wieder einen Superjob im öffentlichen Dienst hat.

Es geht alles, auch ohne jegliche Abhängigkeiten.

Und nur so kann man auch stolz auf sich selbst sein.

 

Auch heute gibt es immer wieder etwas zu kämpfen. Aber genau das macht das Leben ja so spannend und mich glücklich.

Ich weiß, dass ich meines eigenen Glückes Schmied bin. Und wenn ich etwas erreichen will, dann packe ich es an. Vielleicht hemmt es mich manchmal, dass ich ganz schlecht um Hilfe bitten kann und in Bezug auf Probleme mehr als introvertiert bin.

Aber wo ich jetzt stehe, bin ich stolz darauf, niemals in einer Abhängigkeit gewesen zu sein, insbesondere keine finanzielle.

Natürlich bin ich auch mal wütend, wenn der Vater der Kinder mal wieder keinen Unterhalt bezahlt. Aber wer kann einem nackten Mann schon in die Tasche greifen.

Und wenn dann Kiki kommt und ihrem Bruder vom Babysitten-Geld eine neue CD kauft, ist das für mich ein wahrer Glücksmoment.

Glück ist für mich, wenn der Mann an meiner Seite mir eine CD mit seinen Songs aufnimmt und mir meine Lieblingsspeise kocht.

Glück ist das Gefühl geliebt zu werden und das Wissen davon etwas zurückgeben zu können.

Glück sind Freunde, die man zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen kann und die auch in der Entfernung spüren, wenn mal etwas nicht in Ordnung ist. Freunde mit denen man reden, lachen und mal weinen kann.

 

Doch ja, das alles ist Glück für mich. Und ich bin ein glücklicher Mensch mit vielen Glücksmomenten.

Und ich bin mir sicher, dass es so bleibt, mit allen Höhen und Tiefen.

 

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter aktuell, blog, Gedankensplitter, Liebe, Menschen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s