Manchmal

Manchmal wünschte ich,
ich hätte mehr Zeit,
als nur dieses eine verdammte Leben.
Land in Sicht?
Nein, ich suche noch den Horizont […]

Derweil häufe ich zwischen den Stunden
den Sand zu einem Berg,
streiche mein Bettlaken glatt,
lackier die Nägel in gnadenlosem Rot,
trage den Berg wieder ab,
verliere meinen eigenen Faden
und suche das Korn unterm Fingernagel,
abwartend,
dass diese Übelkeit endlich verschwindet.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter Nichts veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s