Unabhängigkeit

Gestern hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem lieben Freund.
Es ging um Unabhängigkeit.
Er selbst ist seit 4 Jahren mit seiner Partnerin zusammen, die ich persönlich auch sehr gut kenne.
Beide haben keine Kinder.
Das Problem ist, sie richtet ihr Leben vollkommen nach ihm aus.
Nicht dass er das in irgendeiner Form verlangen würde, nein, ganz im Gegenteil.
Er hat im Moment das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen, fühlt sich eingeengt und würde alles dafür geben, endlich mal wieder etwas freier zu sein.
Sie mag eine liebe nette Person sein, ist immer für ihn da, betüdelt ihn von vorne bis hinten, bekocht ihn, im Haushalt braucht er keinen Handschlag zu tun und abends darf er sogar Herr der Fernbedienung sein. Auch sexuell läuft es, er bringt schließlich nach einem anstrengenden Arbeitstag die Kohle mit nach Hause.
Ehrlich gesagt, ich musste dann doch etwas schlucken, als ich mir das Ganze so angehört hatte.
Ich frage mich allen ernstes, wie können Menschen so leben.
Selbst in meinen 11 Jahren Ehe, kam es mir nie in den Sinn, trotz Kinder, mich in irgendeine Abhängigkeit zu begeben.
Für mich war und ist es auch heute noch extremst wichtig, unabhängig zu sein, mich nicht zu verbiegen, damit mein Partner etwas in mir sieht, was ich gar nicht bin.
Nun ja, vielleicht hatte ich ja auch immer sehr viel Glück in dieser Beziehung.
Viel hab ich da insbesondere meiner Mutter zu verdanken, die gerade darauf bei ihrer Erziehung großen Wert gelegt hat.
Hinzu kommt, dass ich den starken Ehrgeiz von ihr mitbekommen habe, und den Willen Ziele zu erreichen, sind sie auch noch so hochgesteckt.
Da wäre dann auch noch mein Stolz. Stolz darauf was ich erreicht habe, ohne irgendwelche Abhängigkeiten, geschweige denn Verkauf meinerselbst. Da wäre für mich selbst der Preis viel zu hoch gewesen.
Mir fiel auch nichts in den Schoß, sondern manches musste ich mir auch hart erarbeiten, aber umso stolzer war ich dann, wenn ich es geschafft hatte. Oftmals mußte ich auch die Zähne zusammenbeißen. Aber gerade wenn ich etwas angefangen habe, bringe ich das auch zu Ende. Und die Betonung liegt auf ICH.
Heute habe ich jedes Recht, Stolz zu sein. Und ich bin noch lange nicht am Ende.
Es gibt noch so viele Möglichkeiten und wenn mich der Ehrgeiz packt nehme ich irgendwann das Angebot von Herrn A. doch noch an, den Reisebericht über Australien zu schreiben. Nur um mir selbst etwas zu beweisen. ( OK, die Vorstellung, Arsfendi mit Rucksack und Einmannzelt unterwegs, umgeben von allerlei Getier und in luftigen Höhen ist dann doch ein extrem hochgestecktes Ziel)

In der Partnerschaft meines Freundes scheint es sich ja insbesondere um zwei Abhängigkeiten zu handeln. Zum einen ist es die finanzielle und zum anderen die gefühlsmäßige Abhängigkeit.
Beides kann ich nicht so recht nachvollziehen.
Eine Zeitlang hat es ja scheinbar gut funktioniert.
In meinen Augen macht diese Frau ihr Lebensglück ja von den Gefühlen eines Mannes abhängig, legt damit auch komplett die Verantwortung in seine Hände. Ich weiß wirklich nicht, wer mir da mehr leid tut.

Da frage ich mich doch, wie klein kann man sich machen? Wie unfrei kann man sich noch geben?

Für mich definitiv undenkbar. Da gebe und nehme ich doch lieber frei von alledem und genieße ohne schalen Beigeschmack. In einer Beziehung möchte ich nicht abhängig sein, genauso wenig, wie ich eine Abhängigkeit von mir möchte. Alles andere wäre mir zu teuer erkauft.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter Abhängigkeit, Beziehungsstress, Unabhängigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Unabhängigkeit

  1. lajoyeuse schreibt:

    Leider gibt es noch viel zu viele Frauen, die sich so abhängig machen, ohne dass dies nötig wäre… Gerade das kann den Partner auch vergraulen, obwohl er eigentlich alles hat, was man sich wünschen kann! Ich kann dich verstehen, ich würde mein Leben auch nicht komplett nach einem anderen Menschen ausrichten. Aber machen Gefühle nicht trotzdem immer auch ein Stück weit abhängig? Ich denke es kommt darauf an, ob man sich dennoch treu bleibt und sich nicht verstellt.

    Gruß
    lajoyeuse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s