Phobien

Ich gebe es ja zu, ich bin eine echte Memme. Meine Phobien sind weitreichend und zum Teil (für mich) echt nicht lustig.
Gewitter jagen mir schon seit frühester Kindheit permanent Angst ein. Mich dabei im Freien zu erleben, dürfte bildzeitungsreif wohl für Menschenmassenaufläufe sorgen, wobei das fotografisch Festgehaltene dann wohl eher nichts für die Titelseite wäre. Mit Wespen und Zahnärzten verhält es sich ähnlich. Allesamt einfach ein Angstschweiß treibender Gräuel, was dann auch schon mal hyperventilieren läßt. Mein schlimmster Feind sind aber Spritzen. Mit dem Wissen am nächsten Tag so ein Ding verpaßt zu bekommen, ist an Schlaf nun gar nicht zu denken. Da wird jede Spritze zum wahren Monstrum in Gedanken, riesengroß und zu allem Überfluss natürlich auch stumpf.
Ok, vor Manchem kann ich mich dann halt nicht drücken und es gilt die Panik einfach runterzuschlucken und mit geschlossenen Augen durch. Mein Hausarzt ist wirklich ein besonders Lieber und die Arzthelferinnen sind wahre Könner ihres Fachs. Per Du behandelt es sich besonders gut und ab und an lachen wir auch mal alle gemeinsam.
Ich glaube heute meinten es dann alle besonders gut mit mir, und ich kam in den wahren Genuss des Doktors eigene Hand. Und das Übel nahm seinen Lauf. Denn ein Arzt ist einfach nicht dafür geschaffen Spritzen zu setzen, um einfach nur mal eben so 5 Kanülen Blut abzuzapfen. Das sollte er wirklich Fachleuten überlassen. Seine beiden Helferinnen standen dann auch ziemlich mitleidsvoll neben mir und er konnte gar nicht verstehen, warum ich immer tiefer in den Stuhl versank und blass und blasser wurde. Natürlich war es dann passend zu sagen, “Du hast aber neuerdings ganz schlechte Venen.”
Harhar.
Mit Stolz trage ich jetzt aber an jedem Arm einen riesigen blauen Fleck, der natürlich jedem, der es hören will oder auch nicht, wortreich erklärt wird. Das nächste Mal bestehe ich drauf, dass nur noch die Schwestern bei mir Hand anlegen dürfen.

Kann mir mal jemand sagen, womit ich so etwas verdient habe?
Belohnt habe ich mich selbst mit einem neuen blumigen Duft.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter Phobien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Phobien

  1. Zippo schreibt:

    Das Ärzte nicht gut Spritzen setzen können, ist kein Geheimnis. Sie machen es ja auch nicht täglich, wie Schwestern und Pfleger.
    Aber schade, dass es kein Photo gibt, wo Du mit verzerrtem Gesicht auf dem Stuhl kauerst.*g*

  2. gokui schreibt:

    ich hätte auch mal fast einem chefdoc eine geinert weil´s er nicht hinbekommen hatte – bei meinen zugangsmöglichkeiten ! ( geht auch noch aus drei meter entfernung )

    zu den ängsten: schon mal überlegt dir professionelle hypnose zu nehmen dafür ?

  3. skriptum schreibt:

    Na, da haben wir ja zwei Dinge gemeinsam: Schiss vor Spritzen und vor Gewitter. Also … falls es keiner kann, ICH kann Dich verstehen, und zwar nur allzu gut!

    Allerdings gab es eine Situation in meinem Leben, die ich in puncto Spritzen niemals vergessen werde: Mein damaliger Hausarzt, genauso breit wie hoch und eine Seele von Mensch, erfuhr von meiner Panik vor Spritzen. Er verwickelte mich in ein Gespräch und da ich saß, sah er (ausnahmsweise) in seiner vollen Masse auf mich herab. Als er bereits am Arm rumfrickelte und ich immer tiefer in den Stuhl sank, meinte er plötzlich grinsend „Ich werd’s Dir so gut machen, dass Du es nie wieder von einem anderen willst!“.

    Ich prustete los und bevor ich mich wieder eingekriegt hatte, war das Ding längst versenkt und wieder raus. Seit dem muss ich, zumindest innerlich, grinsen, wenn ich eine Spritze bekomme. Was für eine Fratze das möglicherweise mit ansonsten Panik verzerrtem Gesicht ergibt, ist mir dabei relativ schnuppe. Hauptsache, es ist schnell vorbei …

  4. arsfendi schreibt:

    Was für eine geile Story. ich glaube ich hätte bei diesem Spruch schon unterm Stuhl gelegen. *lach
    Mein Doc weiß schon lange von meiner Spritzenangst. ich glaube dieses Mal wollte er das so richtig auskosten, und so richtig langsam vorsichtig an die Sache drangehen.
    Das war ein böser Fehler.;-)))

  5. Wortman schreibt:

    Tolle Story Skriptum. Da wirst du wahrscheinlich so gelacht haben, dass man es draußen vor der Tür gehört hatte 😉

    Angst vor Spritzen habe ich nicht… zum Glück… den von den Dingern habe ich in meinem Leben schon sehr viele bekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s