Nichts

Nächtens schweißgebadet ruhelos den Gedankenpegel hochgeschraubt.
Ich werde geliebt haben, an einem Tag der die Nacht überdauert
und du mich vergeblich suchtest in den Spinnweben vergangener Zeit
und meine Hand dich berührt wo der Kuss schon bitter schmeckt.
Wie kümmerlich doch die Wirklichkeit ist oder verlogen der Traum
Worte zerstören, nutzlos im Angesicht der Bedeutungslosigkeit jeglicher Vernunft.
Ich hab so vieles gehört, von dem ich nichts verstehe. Die Weisheit mit Löffeln nicht gefressen, dafür mir lieber die Ohren verschlossen und mir eigene Bilder gemalt.
Alles, was wahrhaft ist, und was ich letztendlich ganz sicher weiß,
ist, dass Wissen im Vergleich zum Gefühl nicht allzu viel bedeutet.
Heute würde mich das Geräusch unbekannter Schritte im Flur bereits schon zufriedenstellen.
Irgendwann ist alles vergessen. Du wirst nicht mehr wissen wer ich war,
wenn ich gegangen bin.
Und wenn ich erst vergesse mich zu erinnern, hat es nichts gegeben, weil nie etwas war.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter ce'st la vie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s