Ohne Gefühl

Der Tag im Büro war wie immer stressig. Das Telefon läutete ununterbrochen, nervige Auftraggeber verlangten aus Unmöglichem das Mögliche zu machen und eine neue Präsentation verlangte auch nach Inspiration und Kreativität. Auf dem Weg nach Hause legte sie lieber einen Zahn noch mehr zu gepowert von der Musik, die sie nun brauchte, um sich den Alltag abzustreifen. Das Leben war zu kurz um innezuhalten und Ruhe war kein Adrenalin für den Kick zur nächsten Runde.
Ein heißes Bad würde Wunder wirken, vor allem weil sich damit wenigstens äußerlich die Zeit ein wenig zurückdrehen ließ. Ihre Wohnung war groß und fast ein wenig karg eingerichtet. Aber sie brauchte das, denn Enge konnte sie nicht ertragen. Vor allem, wenn sie das Gefühl hatte, dass die Wände auf sie zukamen und fast schon erdrückten. Schwarz und weiß hatte sie am liebsten um sich herum und gelackt. Den einzigen Farbtupfer, den sie sich gestattete, war das Rot der Anita Berber von Dix. Sie liebte dieses Bild alleine wegen dem Stolz, welchen es ausstrahlte. Und es hatte die roten Haare mit ihr gemein.

Im Bad betrachtete sie sich für einen kurzen Moment im Spiegel. Die paar kleinen Fältchen um die Augen würden durch ein neu aufgelegtes Make up auch nicht weiter auffallen, ansonsten konnte sie sich glücklich schätzen. Den Rest würde ein gekonntes Lächeln kaschieren, welches den Augenmerk vor allem auf die mitstrahlenden Augen lenkte. Sie wußte was sie schuldig war. Im warmen Wasser entspannten sich ihre Glieder sofort. Der Perfektion geschuldet, benutzte sie als Badezusatz den Duft ihres Lieblingsparfums und rasierte jedes lästige Haar, dort wo sie wußte, dass zumindest sie es störte. Und jedem konnte sie es eh nicht rechtmachen. Diesen Gedanken hatte sie schon lange ausradiert. Wie immer wählte sie die Farbe Schwarz.
Das Kleid war eng anliegend und betonte ihren üppigen Busen, dem man die Jahre nicht ansah. Dazu nur einzig ein paar Halterlose und Pumps. Die Wimpern tuschte sie so lange bis ein Kranz ihre blauen Augen umrandete und legte auf die Lippen ein Rot, was ein wenig ihre anfängliche Unnahbarkeit unterstrich. Abends benutzte sie Gaultier, schwer aber dafür mit sinnlicher Eleganz gepaart. Auf Stil legte sie wert.
Dafür lehnte sie Stammkunden ab. Da gab es einen vor längerer Zeit, der nur noch bei ihr kommen konnte und plötzlich sogar von Gefühlen sprach und küssen wollte. Sie sperrte seine Telefonnummer und löste sich aus der Umklammerung. Wenigstens konnte sie sich an sein Gesicht schon lange nicht mehr erinnern.

Als sie die Hotellounge betrat spürte sie, dass mehrere Blicke sie bei jedem Schritt begleiteten. Es erfasste sie mit einer inneren Spannung, weil sie stets zu erraten versuchte, ob es an der Offensichtlichkeit lag, dass sie nie etwas unter dem Kleid trug, oder doch mehr an dem Kontrast des Schwarz und Rots. Er saß alleine an der Bar und sie erkannte sofort, dass er sie schon erwartete. Er war einen Kopf größer als sie, mit graumeliertem Haar und ohne jeglichen  Bauchansatz. Er entsprach der Sorte Mann, die zwar etwas gehemmt waren, aber nur am Anfang. Bei der Agentur hatte er genau gesagt was er wollte, wohl auch, weil niemand dabei sein Gesicht sah. Der Martini und der Smalltalk waren obligatorisch und sie genoss die Begierde in seinen Augen.

Auf dem Weg zum Fahrstuhl konnte sie spüren, dass er sie bereits in Gedanken auszog und zu seinem Recht kam, für das er bezahlte. Sie lächelte, als sie bemerkte, dass auf seinem Zimmer Sekt kühlstand und ein paar Kerzen bereits angezündet waren. Auf der Kommode neben dem Bett lag dezent verdeckt ein Bündel Geldscheine, welches ihr bereits schon gehörte. Wartend schaute er sie an als sie langsam die Träger ihres Kleides von den Schultern schob und an ihrem Körper runter gleiten ließ. Seine Geilheit konnte und wollte er nicht verbergen und vor allem nicht die Macht über sie, die er vertraglich nun hatte. Sie mochte diese Scheinbarkeit des Spiels , dort jemandem zu gehören, dessen Besitz sie niemals sein würde. Fast zärtlich berührte er die Spitzen ihres Busens um dann weiter mit seinen Händen ihren Körper herabzugleiten. Langsam fast unmerklich öffnete sie die Knöpfe seines Hemdes und Hose um ihm und sich die Berührung der nackten Haut zu geben. Leise stöhnte er auf. Sie beherrschten beide dieses Spiel der unverfänglichen Lust.
Und keiner stellte sich die Frage, wer hier Macht über wen auch immer hatte, vor allem nicht, als er sie umdrehte und von hinten in sie eindrang, sich nur noch der Lust ergebend. Da war nicht einmal mehr ihr Keuchen und Stöhnen gespielt. Es kam ihr mehrmals, unter und über ihm, während er einfach nur spürte, dass sie sich gerne ihm auslieferte und sein Eindringen genoss. Es war noch nicht einmal ein Geheimnis woran es lag, dass sie sich genauso geben konnte um für jeden zur einzigartigen Geliebten zu werden.
Denn jedes erste Mal war auch gleichzeitig das letzte Mal und die Fremdheit ließ den Rausch in aller Unbefangenheit zu. Danach hielt er sie noch zärtlich in den Armen und erzählte ein wenig von seinem aufreibenden Job und einer Frau, die ihn manchmal nicht verstand und die er dennoch über alles liebte. Verstehend drückte sie sich noch ein wenig enger an ihn und strich ihm sanft eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Für einen kurzen Moment gefiel ihr dieses Gefühl gehalten zu werden und sich anlehnen zu können, begehrt zu werden und nicht stark sein zu müssen. Wichtig zu sein weil sie umgekehrt das Gleiche gab, wobei sich aus nichts Forderungen ableiten ließen.

Und damit wurde es Zeit zu gehen.
Er würde nicht nach einem zweiten Mal fragen und morgen schon ihr Gesicht vergessen haben. Den Duft des schweren Parfums würde er sich gleich noch abwaschen und vielleicht noch ein rotes Haar auf seinem Kopfkissen finden. Im Auto fiel ihr auf, dass sie aus Versehen sein Feuerzeug eingesteckt hatte. Lächelnd öffnete sie das Fenster.

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter bedeutungslos, Fiktion, Gleichgültigkeit, Lust, Zärtlichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ohne Gefühl

  1. Dave schreibt:

    Der Text liest sich für mich etwas holprig, als wenn du zwischendrin den Faden verlierst, bzw. der ursprünglichen Idee nicht folgst. Die Frau selbst ist als Figur nicht schlüssig und als Leser nehme ich ihr die Hure nicht ab, oder anders gesagt, wäre es für mich jetzt interessant zu erfahren, aus welchem Grund diese Person ihren Körper verkauft.
    Das Beispiel von Nelly Arcan macht es deutlich.

    Nelly Arcan: „Hure“

    […]Weiblichkeit ist Anpassungsfähigkeit, die kein Ende findet und die nachläßt, wenn sie nichts für sich selbst tut, und ob ich mich fürchte, freue oder ärgere, immer wieder, überall, in den unterschiedlichsten Situationen, breche ich nur deshalb ein, weil ich selbst im Sitzen oder Liegen nie anpassungsfähig genug sein werde, um wieder Boden unter die Füße zu bekommen, ich müßte schon vom Stuhl kippen, aus dem Bett fallen, der Boden müßte sich auftun, damit ich unendlich tief und immer tiefer in die Erde hinabstürzte und bei diesem Sturz Arme, Beine, Kopf und alle Körperteile hinter mir ließe, deren Verschlingungen mich zur Frau schnüren, so daß schließlich nur ein ausgewickeltes Prinzessinnenherz übrigbliebe, ein kleines Königreich, das seiner Flugbahn folgt in der Hoffnung, in einem Himmel zu landen, den Männer nicht kennen. Und schon stelle ich mir vor, daß dieses Herz nur von sich aus und für sich allein pocht, ohne irgend etwas am Laufen zu halten, ein nutzloses, aber erfülltes Herz.

    […]“… ich kann mich nur im Kreis drehen beim Gedanken an eine Hure, die auf dem Rücken liegt und sich für einen Koitus zwischen zwei Geschäftsterminen darbietet, die ihre Beine bis Japan spreizt, bis an den äußersten Rand des Globus, wo Tag und Nacht gleich sind … ein einziger Mann in meinem Leben wäre gefährlich, für einen allein ist zuviel Hass in mir, ich brauche den ganzen Planeten, das weite Spektrum der Menschheit…“

  2. arsfendi schreibt:

    Hi mein Lieber,
    danke erst einmal für Deine kritischen Worte.
    Wenn die Geschichte wirklich so wenig schlüssig ist, sollte ich das Geschriebene nochmal überdenken.

    Nur eins fällt mir jetzt schon auf. Der Hauptaugenmerk sollte eigentlich nicht auf die „Hure“ gelegt werden.
    Das Wichtigste für mich in meiner Intention liegt in der Überschrift. Durch die Bezahlung der Frau sollte dieses „ohne Gefühl“ nur unterstrichen werden.

    Liebe Grüße Sabine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s