Opazität

Es gibt Dinge, für die es leichter ist Verständnis zu haben,
als sie zu begreifen.
Und gewisse Dinge muss man auch gar nicht verstehen,
sondern sollte sie einfach nur annehmen
ohne nach dem Warum zu fragen.

„Seit wann weißt du es?“

Fast eine Spur zu schnell verließen die Einsilbenworte seine Lippen, um eine desinteressierte Wirkung zu unterstreichen.
Sie lief, gerade aus der Dusche kommend, nackt durch den Raum, weil die Nässe ihrer Haare noch ihren Rücken runterperlte und es so wenigstens ein wenig Abkühlung versprach.

 „Spielt das eine Rolle?“, erstaunt sah sie ihn an. Sie hatte keine Lust jetzt sinnlose Reden zu schwingen und erst recht nicht, das Gehen durch Buchstabenanreihungen zu verzögern, vor allem nicht, weil der Raum eh keinen Platz für sie beide bot.
Es war an der Zeit sich schnellstmöglich aus dem Staube zu machen, bevor dieser durch Einatmen sich auf die Lungen setzte und quälenden Hustenreiz auslöste.
Gott sei Dank würde er jetzt nicht mit der „es tut mir leid“ –Nummer kommen, dafür kannte sie ihn zu gut. Das Lügen war nie sein Ding und sie hatte ihm wohlweislich verschwiegen, dass sie Ersteren oftmals zu gerne Glauben geschenkt hätte.
Wer hat eigentlich den Satz geprägt, dass Verlust manchmal einen schalen Beigeschmack hat?
Was für ein Unsinn.

Für einen kurzen Moment schaute sie raus zum Fenster. Die Sonne ging gerade auf und erstrahlte in einem Gelb, welches sie an die Rapsfelder erinnerte, die sie auf der letzten Zugfahrt bewundert hatten. Egal, selbst die Himmelskörper nahmen keine Rücksichten.
Im Schutz der Dunkelheit ließe es sich gerade besser gehen.

„Hatte ich gestern keinen BH an, als ich gekommen bin?“ Sie schaute sich suchend im Raum um und stellte gleichzeitig fasziniert fest, wie schnell die Erinnerung schwinden kann.
Er würde sich morgen nicht einmal mehr an ihr Gesicht erinnern und sie würde sich fragen, was sie eigentlich die letzten Nächte gemacht hatte.
Überhaupt, sie waren schließlich beide Spieler, da stand keiner dem anderen in etwas nach.
Er suchte nach Ersatz und auch Ablenkung aus der Rationalität und sie nach einem Fluchtpunkt aus dem Alltag, der stressig genug war, um sich nicht auch mal der augenblicklichen Anlehnung hinzugeben. Da kam der Wahnsinn gerade recht und verrückt genug waren sie beide. Und wenn es anders wäre, im Simulieren war sie schon lange geübt. Die Verachtung in seinem Blick sprach schon lange Bände. Damals hatte er sie wenigstens noch gehasst, was er heute eher als Bedeutungslosigkeit bezeichnen würde.

<Irgendwann wird jemand kommen und mir meine Maske ohne ein Wort des Bedauerns abreißen>, dachte sie heimlich für sich. Wahrscheinlich wäre es ratsam sich schon jetzt eine gute Ausrede parat zu halten. Sie hasste es zu durchsichtig zu erscheinen.

„Ich habe es von Anfang an gewusst, sagte sie leise und mehr zu sich selbst.
Die Antwort interessierte ihn am wenigsten und war bereits schon vor dem Verlassen der Lippen der Egalität übergeben.

„Du hast damals dich einmal schon zuviel über mich lustig gemacht und gemeinsam mit ihr über das Klischeebild der kleinen sensiblen Liebenden gelacht, welches nur einen bedeutsamen Fehler hatte. Es entsprach nicht der Wirklichkeit. Aber ich hab mich köstlich amüsiert.
Aber keine Sorge, ich stehe mir selbst auch oft genug befremdlich gegenüber deswegen sogar mit mir ab und an auf Kriegsfuß. Alles halb so wild, wir sind alle nicht fehlerfrei und auf einen mehr oder weniger kommt es auch nicht mehr drauf an.
Ich hab dich damals in die Wüste gewünscht und das ist heute nicht anders, nur mit dem Unterschied, dass ich dir heute noch genügend Brot und Wasser dazu wünsche.“
Jeder ihrer Sätze war wohlbedacht und sie empfand sogar so etwas wie Stolz, weil sie an keiner Stelle stockte.

Sie liebte diese Spiele bei denen man den nächsten Zug genau überlegen muss. Die nicht ohne Strategie zu gewinnen sind. Und dieses Mal waren sie beide keine Liebenden gewesen. Er war nur Teil einer Reihe von schlaflosen Nächten gewesen. Nächte, die irgendwann dem Morgengrau weichten und die man ad acta legt, wenn eh schon nichts mehr bleibt. Noch nicht einmal der Hass und ein Triumph schon gar nicht.

Bevor sie ging, zog sie ihre Lippen rot nach. Es war ein kräftiges Rot, was ihre Kälte noch ein wenig mehr unterstrich.
Morgen würde sie zum Frisör gehen. Blond würde passen.

„ Wenn du meinen BH findest, schmeiß ihn einfach auf den Müll. Wie alles andere auch.“

Über arsfendi

Ich bin ein seltsames Mädchen... Meine wilden Träume, die ich bis zum Morgen während dem Vollmond hab, werd ich für immer für mich behalten.
Dieser Beitrag wurde unter Egalität, Gleichgültigkeit, Hass, Kälte, Opazität, Scheinbarkeit, Spiel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Opazität

  1. gokui schreibt:

    den BH mit den erinnerungen auf den müll schmeißen. was ist wenn er beides nicht findet ? pech gehabt.

  2. Anonym schreibt:

    Das nenne ich einen klassisch guten Abgang. Die Show , die sie liefert, ist eindrucksvoll und doch durchschaubar.
    Besonders gefallen mir die Sätze im Zusammenhang mit dem Bh. Die Erinnerung schwindet und der Rest wird auf dem Müll entsorgt.
    Arsfendi, Deine Texte sind wirklich gut.

  3. paradalis schreibt:

    Und um dem Ganzen mal etwas eine andere Sichtweise zu verleihen:

    – was ist, wenn er von da an den BH gut versteckt unter seiner Kleidung trägt? Damit er zumindest noch etwas von der Geliebten an sich hat?

    Ich hoffe nur, sie vermisst den BH samt Erinnerungen nicht so sehr, dass sie beides wiederhaben möchte.
    🙂

  4. arsfendi schreibt:

    Darüber konnte ich zumindest gerade lachen.;-))

    Obwohl ich heute eher ganz miese Laune habe.
    Ach was schreibe ich, ich könnte gerade vor Wut platzen.
    Da bekomme ich heute morgen von meinem email-Anbieter eine Rechnung per Mail, für 11 SMS wurden mir dann mal eben 209 Euro von meinem Konto abgebucht.
    Lt Auskunft des Anbieters ist er aber für diese Rechnung gar nicht zuständig, da dies von irgendeiner KontaktFirma berechnet wird. Diese Firma hat zwar schon den Email-Anbieter benachrichtigt, dass die Kontoabbuchungen fehlerhaft sind, aber wie ich jetzt an mein Geld komme, konnte mir dann auch niemand sagen.
    2 Emails habe ich dann jetzt schon an die Firma verschickt, aber Antworten sind Luxus.

    Ich such mal eben meine Beruhigungspillen.

  5. paradalis schreibt:

    Hallo Anonymus.
    🙂

    Glaub mal, manche Männer haben zwar das Gesicht der Frau vergessen, ihren Busen jedoch unzerstörbar im Hirn. Zur Strafe müsste der BH am Mann festwachsen. Ja. Das fände ich gerecht.
    *g*

  6. arsfendi schreibt:

    Danke Anonym fürs Daumendrücken.
    So etwas ist ja immer dann, wenn man es nicht gebrauchen kann.

  7. arsfendi schreibt:

    @Heike

    Du meinst so richtig fest verwachsen? Untrennbar? Deine Phantasie ist mal wieder unschlagbar.;-)

    Umgekehrt muss ich ja gestehen, ich vergesse auch schnell Gesichter. *g

  8. paradalis schreibt:

    So so. Also, meine liebe Sabine, das geht aber auch nicht. Da musst du aufpassen. Nicht, dass du wie von Geisterhand fortan ein Suspensorium tragen musst …

    *g*

    Ja. Meine Fantasie. Das ist eine Strafe, das glaube mir mal.
    🙂

  9. arsfendi schreibt:

    Ich finde deine Phantasie herrlich. Schau doch mal auf was für langweilige Ideen ich nur komme.
    Bei mir landet alles auf dem Müll.;-)

  10. gokui schreibt:

    also ihr und eure phantasien ! es kommt mir glatt so vor als würde ma(n)n behauptne, frau schaue nur auf den ars**, wird gerade auf andrea blog/ „schwingen“ reichlichst erwähnt.

    lustig diese ganzen vorurteile und strickmuster.

  11. paradalis schreibt:

    Guten Morgen, liebe Sabine.
    Ach was! Sei froh, dass du so schnell fertig bist. Ich habe seit gestern Männer mit BH und Frauen mit Suspensorium im Hirn, das ist echt nicht prickelnd!!
    🙂

    Hab einen schönen Tag!
    Umärmelung!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s