Monatsarchiv: Februar 2010

Mein Liebesgedicht

Mein Gedicht für Dich in Liebe schreib ich ohne Worte mit meinem Atem nur allein denn ich weiß, dass Du verstehst weil Du meine Zeichen deutest in all den geschwiegenen Gesten verstehst nur Du den Sinn. Für Dich.[18.12.] Advertisements

Veröffentlicht unter mein Herz | 6 Kommentare

Stolz an Deiner Seite (18.02.10)

Weil heute der 18. des Monats ist.  Und für die Einzigartigkeit. dedicated.

Veröffentlicht unter 1 | 2 Kommentare

Wem gehört das Sternenlicht (Witt)

Was ist die Welt bloß verrückt geworden- Das kommt durch den schrecklichen Drang zur rationalen Sicherheit. Dass es für alles eine Erklärung geben muss, dass uns nichts mehr überraschen kann wir die westliche Welt haben solch ein Bedürfniss nach Sicherheit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1 | Kommentar hinterlassen

ohne Angst

Sie war schon lange unterwegs, in einem Höllentempo durchs Leben gerast, dass ihr manchmal selbst der Atem stockte, weil der Wind mit aller Urgewalt durchs Gesicht fegte. So manchen Kratzer trug sie im schnellen Lauf davon, redete sich ein, es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1 | 2 Kommentare

Apokalypse now

Sie waren schon eine ganze Weile unterwegs. Schwarze Gestalten, ausgestoßen, unbeheimatet, behaftet mit dem Stigma der Beflecktheit und versunken im Dreck den dieser Planet in seinen Untiefen zu bieten hatte. Das System hatte versagt und seine Schuldigen gefunden, die es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter blood of Eden, don't fear the reaper, Wahnsinn | Kommentar hinterlassen

Schau zurück

Starr fixierte sie die blauen Zeiger der Uhr an der Wand. Es schien so, als bewegten diese sich kaum von der Stelle, außer dem kleinen vorwitzigen Kerl, der mit seinem monotonen Ticken Runde für Runde die Sekunden vorgab. Nichts änderte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1 | 2 Kommentare

Dostojewski

Augenblicke eines kaum zu ertragenden, überwältigenden Glücks, wie man es nur selten empfindet: Augenblicke, in denen die Lebenskraft im ganzen Menschen sich krampfhaft steigert und der Mensch sich wie in einer höheren Sphäre befindet, wo das Vergangene klar wird, der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1 | 1 Kommentar

Erlegt

Lange war es nicht mehr so kalt gewesen. Selbst der Frostmond schaute eher grimmig drein und die Wölfe kauerten in ihren Höhlen. Menschen sah man kaum und wenn dann in ihren Hütten, wo sie laut grölend sich mit Wein wärmten. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1 | Kommentar hinterlassen

Lieblingszitat

„Was stellst du dir eigentlich unter dem Sieg einer Katze auf dem heissen Blechdach vor?“ – „Einfach draufzubleiben, verstehst du? Solange es mir möglich ist.“ Ich mag dieses Filmzitat von Maggie an Brick. Wahrscheinlich weil ich sehr viel davon weiß.  … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1 | 1 Kommentar